Computermäuseverein

Damit das Internet nicht zur Falle wird

Chatten in sozialen Netzwerken...

...eine tolle Sache: Menschen aus der ganzen Welt kennenlernen, Erfahrungen austauschen, Erlebnisse teilen, neue Freunde kennenlernen. Mit Freunden aus der Schule oder Verein Gruppenchats führen und auf dem Laufenden bleiben, Termine ausmachen, Hausaufgaben abfragen usw. Doch leider nutzen viele diese sozialen Medien, um andere zu mobben. Auch Pädophile nutzen diese Chats, um sich an Mädchen und Jungs ranzumachen. Hier spricht man dann von Cybergrooming...

Mögliche Messengerdienste oder Chaträume sind u.a. WhatsApp, Facebook, Instagram, Snapchat, Tellonym u.v.m. Hier finden Sie die Erklärungen zu den gängigen Messengerdienten:


Was kannst Du tun und worauf solltest Du achten?

  • Wenn Du in Chats mit Fremden kommunizierst, gib nicht zu viele persönliche Daten über Dich preis. Dein Name, Wohnort, Schule, Alter, Freizeitaktivitäten, Deine Handynummer oder persönliche Fotos gehen Fremde wirklich nichts an! Erzähl aber auch keine Lügen über Dich!
  • Bleibe immer höflich im Chat - es gibt eine Chattiquette/Nettiquette.
  • Beschimpfe oder beleidige nicht andere im Chat.
  • Verbreite keine Lügen oder Falschnachrichten.
  • Lass Dich nicht anmachen oder sexuell belästigen. In diesem Fall sofort den Chatter blockieren (am besten melden).
  • Vorsicht: nicht jeder ist das, was er vorgibt zu sein! So kann sich der nette 14jährige auf einmal als schmieriger 40jähriger entpuppen. Bleibe daher immer misstrauisch!
    Siehe auch mehr hierzu unter dem Thema Cybergrooming.


Mehr zu diesem und anderen Themen finden Sie in der Broschüre 
"Leitfaden zum sicheren Umgang mit den Neuen Medien".