Computermäuseverein

Damit das Internet nicht zur Falle wird

Medien- und Onlinespielsucht

Leider werden wir bereits in den Grundschulen mit diesen Themen konfrontiert. Daher sollten Ihre Kinder nicht zu früh unkontrolliert an die Neuen Medien herangeführt werden. 

Hier ein paar Fragen zur Selbstkontrolle, ob das Kind schon Suchtanzeichen aufweist:

  • Verbringt Ihr Kind lieber Zeit mit den Medien als mit Freunden oder der Familie?
  • Vernachlässigt es zunehmend reale Freundschaften?
  • Reagiert Ihr Kind verschlossen oder sogar aggressiv, seit es spielt?
  • Reagiert es verärgert/aggressiv, wenn Sie die Spiel-/Onlinezeit einschränken oder beenden?
  • Gibt es aktive Hobbies zugunsten der Onlinemedien auf?
  • Lehnt Ihr Kind jede Zeitvereinbarung ab und belügt Sie bzgl. der Zeiten?
  • Scheitert jeder Versuch, den Internetgebrauch zu reduzieren?
  • Verkriecht sich Ihr Kind bei Problemen in die "virtuelle Welt", statt sich den realen Problemen zu stellen?

Die Zeiten sind nicht immer ein Indikator für Sucht. Verhalten und soziales Umfeld spielen auch eine Rolle. Achten Sie auf erste Anzeichen, reagieren Sie sofort:

  • Lassen Sie Ihre aufgestellten Regeln nicht schleifen - auch wenn das unglaubliche Anstrengung und einen täglichen Kampf bedeutet! 
  • Lassen Sie sich ggf. die Geräte abliefern und geben Sie sie nur zu vereinbarten Zeiten heraus. 
  • Nutzen Sie entsprechende Programme, um die Zeiten zu beschränken. 
  • Achten Sie auch darauf, was Ihr Kind bei Freunden macht. Reden Sie auch dort mit den Eltern.
  • Suchen Sie ggf. professionelle Hilfe auf. Beratung zu suchen ist keine Schande!

Lesen Sie hier einen erschreckenden Bericht über Thomas (25) aus der MZ...

Mehr zu diesem und anderen Themen finden Sie in der Broschüre 
"Leitfaden zum sicheren Umgang mit den Neuen Medien".